Restaurant Capri im Hotel Centro in Hamburg

Unser Hamburg Urlaub ist nun schon ein paar Tage her, daher möchte ich euch in Ruhe noch über ein anderes Lokal berichten, welches wir im Rahmen des Urlaubs besucht haben. Es war der letzte Abend, wir haben noch ein wenig Zeit in der Stadt und am Hafen verbracht, bevor wir abends zu König der Löwen wollten. Da wir uns dafür noch umziehen wollten, sind wir wieder Richtung Hauptbahnhof gefahren, da unser Hotel ja in der Nähe des HBF in Hamburg war. Da wir Hunger hatten, haben wir uns noch ein Lokal in der Nähe gesucht, der Appetit auf italienisch war groß, sodass wir uns für das Capri entschieden haben. Von Außen sah das Lokal gar nicht schlecht aus, es konnte ja keiner ahnen, was uns erwartet. Die Lage ist prinzipiell nicht schlecht. Man kommt aus dem Hauptbahnhof raus und schon hat man ein paar Parkplätze, man geht über die Straße und steht davor. Kirchenallee 53 in 20099 Hamburg ist die Adresse.

13098852_1744716285739903_556944664_n

Von innen sah das Lokal irgendwie nicht mehr ganz so toll aus, wie von außen. Die Einrichtung war ziemlich altbacken, der Geruch, der einem entgegen kam war nicht wirklich typisch, wie man ihn kennt, wenn man zum Italiener geht. Kein Pizzageruch, die Nudelsaucen kamen einen geruchstechnisch nicht entgegen. Die Begrüßung war auch alles andere als freundlich, denn die gab es nicht. Im Lokal war noch eine große Herrenrunde und ein Paar. Es war 14 Uhr am Nachmittag, also nicht wirklich eine Zeit, wo viel los ist. Die Getränkebestellung ging fix. Auch die Speisekarte hatten wir schnell.

Nach dem Shoppingtrip bin ich erst mal aufs WC gegangen. Hier musste man eine Treppe runter und war eine Etage tiefer. Die Toiletten wirkten ziemlich ungepflegt. Mein Mann konnte mir meinen Eindruck für die Herren Toilette später ebenfalls bestätigen.

Als ich wieder oben war bestellten wir die Vorspeise, Bruschetta. Für 4,50 Euro nicht wirklich teuer. Kurz danach haben wir die Hauptspeisen bestellt. Spaghetti Carbonara (8,60 Euro) und Penne Pomodore e Rucola (8,60 Euro). Dass der hier beschriebene Hartkäse kein Parmesan, sondern Emmentaler ist, das musste ich feststellen, als ich das Hauptgericht gesehen habe.

Nunja, nach der Bestellung der Vor- & Hauptspeise hat es eine halbe Ewigkeit gedauert, bis sich etwas getan hatte. Als das Bruschetta dann endlich kam, fragte der Kellner, ob er die Hauptspeisen auch schon bringen soll, oder ob er sie in der Küche stehen lassen soll. Für mich ein eindeutiges Zeichen, dass unsere Hauptgerichte schon fertig waren. Ein No Go, wenn man mich fragt. Keiner im Lokal hatte zu der Zeit eine Hauptspeise bestellt, sodass man es zeitlich gut hätte timen können.

Unser Bruschetta war leider sehr enttäuschend. 4 kleine Scheiben Weißbrot mit Tomate. Das wars! Kein Crema Balsamico, kein Rucola nichts! Für 4,50 Euro hätte ich mehr erwartet. Leider geschmacklich auch ein Reinfall! Die Tomaten total wässrig, ohne Geschmack. Selbst das Brot schmeckte weder nach Röstaromen, noch nach Knoblauch. Selbst mit dem Salz und Pfeffer vom Tisch schmeckte das Essen leider nach nichts. Ich war so geschockt, dass ich gleich gar kein Bild gemacht habe.

Doch das was dann kam hat mich um ehrlich zu sein noch mehr geschockt. Den Hauptspeisen hat man leider gleich angesehen, dass sie a schon länger standen und b die Saucen aus der Dose sind. Fangen wir bei meinem Gericht an, Penne mit Tomatensauce. Man kann eigentlich nicht viel falsch machen. Dachte ich. Die Sauce war ziemlich sicher eine Fertigsauce aus der Dose oder dem Glas. Sie hat sehr unangenehm geschmeckt, roch auch nicht wirklich lecker und war definitiv nicht frisch zubereitet. Das einzig frische war der Rucola im Gericht. Selbst der war am Rand leider schon angetrocknet. Dass die Nudeln nicht selber gemacht sind, das kann ich ja noch verkraften, die Sauce allerdings sollte schon frisch zubereitet sein in einem italienischen Lokal.

Nunja, das Gericht von meinem Mann war leider nicht besser. Kein frischer Speck, kein Parmesan in der Sauce. Auch dieses Gericht ist definitiv nicht selbst zubereitet worden. Geschmacklich leider auch kein Gericht, welches man in einem Restaurant essen möchte. Carbonara ist eigentlich so ein einfaches, leckeres und schnell zubereitetes Gericht. Ich ärger mich bis heute noch, dass ich kein Bild gemacht habe. In dem Moment war ich aber so auf 180 und so verärgert darüber, was wir gerade erleben, dass ich gar nicht mehr dran gedacht habe, Fotos zu machen.

Wir haben das Essen dann stehen lassen, in der Hoffnung, dass der Kellner es bemerkt. Er hat es bemerkt, dass wir nicht Essen, ist aber weiter gegangen und hat uns sitzen lassen. Ich bin dann hinterher und habe die Hauptspeisen reklamiert. Ich habe betont, dass ich gern die Rechnung hätte und die Hauptspeisen nicht bezahlen werde. Zum Glück war das kein Problem. Er hat uns zwar noch etwas anderes zum Essen angeboten, wir haben aber abgelehnt. Bei der Rechnung selbst hat er sich dann noch verrechnet und wollte uns 1 Euro zu viel berechnen. Ihm war das ganze sichtlich peinlich und hat im Enddefekt nur die Getränke abkassiert.

Ein schwacher Trost, denn wir waren beide hungrig und beide ziemlich enttäuscht über das, was passiert ist. Definitiv nicht empfehlenswert, wenn man mich fragt!

Das Lokal ist lieblos eingerichtet, eine Tischdeko gibt es nicht. Im Salzstreuer findet man noch Reis, damit es die Flüssigkeit entzieht. Die Speisen sind nicht frisch zubereitet. Sehr schade 🙁

 

3 Gedanken zu “Restaurant Capri im Hotel Centro in Hamburg

  1. Deine Verärgerung kann ich gut nachvollziehen. Ich liebe italienisches Essen und wäre sehr enttäuscht, wenn mir so etwas passieren würde. Da haben wir bei unseren Italienern in Eisenach aber echt Glück 🙂

    • Ja, ich liebe die italienische Küche auch sehr. Wir haben gute Lokale hier in Dresden! Wenn man aber in einer fremden Stadt ist dann kann man entweder auf gut Glück los ziehen oder eben sich Stunden im Internet belesen 🙁

      • Ja, das stimmt leider. In „fremden“ Städten besuche ich daher meistens Lokale von mir bekannten Ketten. Leider kann man aber auch nicht nicht immer darauf setzen, dass eins wie das andere ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.