Kochen mit Noa pflanzlich *Werbung*

Dieser Beitrag ist in freundlicher Unterstützung mit noa pflanzlich entstanden.

Noa durfte ich euch ja auf meinem Blog schon ein paar mal vorstellen. Da ging es immer um Brotaufstriche. Doch seit kurzem gibt es zwei ganz neue Produkte von noa auf dem Markt. Die Gemüsescheiben Paprika- Tomate und Karotte-Curry- Ingwer vervollständigen das Sortiment. Dabei sind beide Sorten natürlich wieder Vegan, Glutenfrei und ohne Gentechnik.

Aufs Brot haben mir die Scheiben eher weniger geschmeckt. Ich finde die Konsistenz eher etwas „starr“. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich eine gewisse Grunderwartung durch Frischkäsescheiben hatte.
Schon länger hegte ich daher den Gedanken noa zum kochen zu nutzen. Erst wollte ich die Scheiben wie Käse überbacken. Durch eine andere Bloggerin habe ich aber erfahren, dass dieser Plan nicht ganz umsetzbar ist, da es ja kein Käse ist und somit nicht vollständig knusprig wird. Also habe ich die Noa Scheiben als Füllung für gefüllte Paprikaschoten genommen… Achtung, ich habe Fleisch verwendet 🙂 Für alle diejenigen, die sich wirklich rein Vegan ernähren.

Phonto (19)

Ich habe dafür nur Hackfleisch nach meinem Geschmack gewürzt. Zuerst eine Scheibe Noa in die Schote gelegt und dann das Hackfleisch drüber. Zum Schluss etwas Mozzarella oben drauf und bei 180 Grad Umluft ab in den Ofen. Wenn der Käse schön knusprig ist, dann ist alles fertig, das ist nach ca. 30 Minuten der Fall.

Die Noa Scheiben sind innen schön geschmolzen und bilden eine leckere Sauce.

20171014_161455

Ein Freund von mir hat die Scheiben schon im Handel gefunden. Dort kosten sie 1,99 Euro.

5 Gedanken zu “Kochen mit Noa pflanzlich *Werbung*

  1. Hallo Dani!
    Danke für den tollen Tipp! Als Vegetarierin bin ich immer an Produktneuigkeiten interessiert, die den Speiseplan abwechslungsreicher gestalten <3
    Liebe Grüße aus Berlin
    Gaby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.