2 Monate Intensivstation

So richtig kann ich es ja immer noch nicht glauben aber die ersten 2 Monate auf Intensivstation sind so gut wie rum.

Immer noch bin ich sehr froh, dass ich mich für den Wechsel entschieden habe.

Kennt ihr den Moment, wenn ihr Dinge erfahrt, die euch in dem bestätigen, was ihr tut? Genauso geht es mir. Jede Woche höre ich neue Dinge, die mich in meinem Wechsel bestärken und bestätigen.

Das Team ist immer noch sehr nett und freundlich und vor allem hilfsbereit. Das ist sehr wichtig, denn nach 2 Monaten habe ich gerade mal das Gefühl, dass ich einen „groben“ Überblick habe. Aber auch jetzt gibt es noch viele Momente, in denen ich froh bin, dass ich noch in der Einarbeitung bin.

Gerade spezielle Verbände, Medikamente, OPs, Patiententransporte und Dialysen fordern, wie sonst auch immer, spezielle Aufmerksamkeit und vor allem für mich noch Hilfe.

Aber ich merke von mal zu mal, dass es immer besser wird mit Handling und Co, wenn ich schon mal etwas gemacht habe.

Natürlich liegt noch viel Arbeit und Lernen vor mir aber ich denke, dass ich auf einem guten Weg bin.

Kennt ihr das, wenn ihr euch beruflich nochmal komplett verändert? Wie ging es euch dabei?

Rein rechtlich muss ich euch darauf hinweisen, dass durch eure Kommentare und/oder Likes unter diesem Beitrag personenbezogene Daten wie euer Name und ggf. euer Blog oder eure Mail Adresse öffentlich gemacht werden könnten. Bei meiner Kommentarfunktion hier bei WordPress ist es so, dass eure Mail Adresse NICHT öffentlich angezeigt wird. Es besteht ein Widerspruchsrecht. Nähere Informationen entnehmt ihr bitte dem Impressum.

3 Gedanken zu “2 Monate Intensivstation

  1. ich mach sowas gerade mehr oder weniger auch durch. Hab nach 10 Jahren endlich die Chance bekommen mich auch an einem Arbeitsplatz zu beweisen. Ist ja für uns Rollis nie einfach. Nach so langer Zeit als nur Hausfrau für mich also auch eine Umgewöhnung. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass für Dich alles so läuft, wie du es dir wünscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.