Stillen in der Öffentlichkeit

Immer wieder liest oder hört man von Mamas, dass sie draußen ein massives Problem haben zu stillen. Entweder weil sie nicht wissen wo oder weil sie sich doofe Blicke und Sprüche oder Anfeindungen gefallen lassen müssen.

Kürzlich postete eine Schauspielerin ein Stillbild aus der Umkleide und alle waren empört. Aber warum? Wenn die Umkleiden frei sind, es keine andere Möglichkeit in der Nähe gibt und mein Kind Hunger hat, dann doch lieber in der warmen Umkleide stillen als gar nicht oder zwischen Tür und Angel.


Ich weiß, dass das heutige Thema ein sehr heikles ist. Ich möchte mit meinem Beitrag auch keinen angreifen, lediglich manchen die Augen öffnen.

Ist es nicht das natürlichste der Welt? Man ernährt sein Kind. Manche Frauen müssen dies wegen Stillproblemen mit der Flasche machen. Auch da teilweise Anfeindungen „wie du stillst dein Kind nicht?“

Stillt man es, kommen teilweise doofe Blicke oder Sprüche wie „muss das hier sein“ oder „ich will den Busen nicht sehen, sondern in Ruhe essen“. Zum Glück habe ich das selbst noch nicht erlebt. Ich könnte zu 100% garantieren, dass ich kontern würde. Sorry aber am Strand liege ich auch oben ohne da… Und nur weil eine Frau stillt heißt das nicht, dass der Busen unansehnlich ist oder hängt. Ganz abgesehen davon, wer starrt einer Frau beim stillen auf den Busen. Ich versuche auch nicht alles frei zu legen, ich will ja keinen Strip hinlegen. Aber ich will mein Kind ernähren, wie es jede Mama will und wer sich gestört fühlt soll weg schauen, mich aber mit doofen Kommentaren verschonen.

Sicherlich mag es auch extreme geben wie Frauen, die während des Tragens den Busen frei legen und das Kind stillen. Alles schon auf der Straße gesehen und das war mal ne feine FKK Show auf der Straße. Aber soll jeder machen, wie er will, ich möchte da keinen anfeinden oder zu nahe treten.


Ich kann bisher auch nicht sagen, dass es in Dresden keine Möglichkeit zum stillen gibt, wenn man unterwegs ist. Stillräume in Einkaufscentren, Stillecken im dm, selbst im Auto habe ich schon gestillt.

Ich überlege mir meine Wege nun natürlich genauer und bedenke, wann meine Maus in etwa Hunger hat und wann ich wo in der Nähe der „besten“ Stillmöglichkeit unterwegs bin. Bisher hat das immer sehr gut geklappt.

Im Restaurant suchen wir uns meist einen Platz in der Ecke, wo wir mit Kinderwagen hinpassen, den stelle ich dann vor mich, wenn es keine Stillecke gibt. Selbst beim Bäcker im Essensbereich habe ich schon gestillt.

Man sollte das alles einfach etwas lockerer nehmen und nicht so Ernst durchs Leben gehen.

Leben und Leben lassen!

Allerdings muss ich auch ehrlich zugeben, dass ich das Thema erst zu 100 % nachvollziehen kann, seitdem ich selbst Mama bin. Daher hoffe ich, allen „Kritikern“ ein wenig die Augen geöffnet zu haben.

2 Gedanken zu “Stillen in der Öffentlichkeit

  1. Anfangs war es recht ungewohnt für mich, in der Öffentlichkeit zu stillen, aber was bleibt einer Mama schon übrig? Wer seine Tage nicht zu Hause verbringen möchte, wird früher oder später mit der Situation konfrontiert, dass das Baby unterwegs Hunger bekommt und dann muss man da halt durch. Ob im Zug, im Park, im Einkaufszentrum – So isses halt. Ich sehe das auch sehr entspannt.

    • Jap, darum hab ich mich früh mit dem Thema beschäftigt und habe auch kein Problem unterwegs zu stillen. In der Ruhe liegt die Kraft

Schreibe einen Kommentar zu ossilinchen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.