Warum ich von einem 3 in 1 Kinderwagen abrate

Ich glaube, dass der Titel schon alles sagt, worum es heute geht. Ich rate von einer 3 in 1 Kombination als Kinderwagen ab! Die Gründe möchte ich euch heute in meinem Beitrag erklären.

49914666_1976912939084211_6427148890352386048_n


Ich fand es in der Schwangerschaft verlockend: einen Kinderwagen mit Buggyfunktion und einer normalen Wagenfunktion. Dazu gab es noch eine Babyschale mit Aufsatz, 3 in 1 quasi. Dass ich die Babyschale nicht nutze war mir von Anfang an klar. Zum einen, weil ich einen mitwachsenden Kindersitz im Auto habe, zum anderen aber auch, weil die Babyschalen in diesen Kombinationen einfach mal mega hart sind, kaum gepolstert und nicht wirklich einen wertigen Eindruck machen. Ich möchte die Funktion nicht abstreiten, schließlich werden die Produkte in Deutschland verkaufen. Wertig kommen sie mir dennoch nicht vor.

Die Babywanne machte einen super Eindruck, ist im Kopfteil höhenverstellbar und natürlich abnehmbar, schließlich ist ja eine 3 in 1 Funktion im Wagen. Der Haken an der Sache: die Wanne ist schwer und man hat links und rechts keine Schlaufen, um sie zu Tragen sondern oben am Sonnensegel eine Halterung zum Tragen. Durch das Gewicht der Wanne und der fehlenden Schlaufen einfach mal unhandlich und unpraktisch.

Die Buggyfunktion ist sehr verlockend, da man nicht „extra“ noch einen zweiten Wagen kaufen muss. Im Nachhinein muss ich aber sagen, dass ich mir dennoch einen wendigen und schnell zusammenfaltbaren Buggy holen werde. Das ist nämlich einfach mal der Nachteil: auch dieser Aufsatz ist schwer und unhandlich.

Als ich dann nach der Geburt wieder mobiler war aber mein Beckenboden immer noch nicht der Alte war (was übrigens eineinhalb Jahre dauert, als Beruhigung an der Stelle an alle Mamas). Ich war viel mit dem Auto unterwegs, musste aber diesen sehr schweren und unhandlichen Wagen allein auseinander bauen und in den Kofferraum hieven. Welcher übrigens trotz großem Auto voll war.

Ich kann daher im Nachhinein nur von so einer Kombination abraten.

48374048_1954069281368577_7755813266936299520_o

Wenn ihr Tipps für einen tollen und leichten Buggy habt, dann immer her damit. Ich freue mich über eure Tipps.

8 Gedanken zu “Warum ich von einem 3 in 1 Kinderwagen abrate

  1. Für mich war das wichtigste Merkmal am Kinderwagen die Größe, damit nicht nur ein Mini-Neugeborenes hineinpasst, sondern auch noch ein Baby, dass schon 9 Monate alt ist. Den Umbau zum „Buggy“ (oder Sportwagen) finde ich auch nützlich, da das Baby hier bequemer sitzen konnte als in unserem richtigen Buggy. Dieser eignete sich dann eher fürs Kleinkindalter. Aber da gibt es natürlich große Unterschiede und auch bequeme Buggys natürlich. Ich bin gespannt, für was du dich entscheiden wirst.

    • Na da bin ich auch gespannt 🤣 wenn mein Mann da ist, dann ist das mit Umbau alles kein Problem. Aber allein ist es doof. Und da wir im Sommer wegfliegen, kommt die 3 in 1 Kombi defintiv nicht mit. das wird zu umständlich

  2. Hallo, super Beitrag! Ich kann dir in einigen Punkten zustimmen. Allerdings finde ich, einen 3 in 1 Kinderwagen gerade für Neugeborene besser. Diese sind einfach stabiler als nur ein Buggy. Mit der Babyschale fährt man ja auch nur ein paar Monate durch die Gegend. Wir habe den normalen Kinderwagen für den Gebrauch zu Hause und für unterwegs nutzen wir einen Buggy von Hauck und sind total zufrieden. Schau doch mal auf meinem Blog vorbei, da habe ich einen Beitrag darüber geschrieben.

    Liebe Grüße, Maria

    • Wir haben für unsere Neugeborene Maus die „Babywanne “ genutzt, also den „normalen “ Aufsatz. Ansonsten wird sie eh viel getragen. Danke für deinen Tipp, da schau ich gern vorbei.

  3. Ich hab meinen großen schweren Emmaljunga meist nur für daheim rum gebraucht – super für die täglichen Spaziergänge, geländegängig, große Wanne. Für unterwegs hab ich mir über E-Bay Kleinanzeigen später ein MaxiTaxi geholt – das Schleppen der Babyschale war zu heftig, hatte zu große Schmerzen nach KS. Und das Gute – er kann auch als Buggy genutzt werden. Hatte allerdings von einer Kollegin schon zuvor einen Peg Perego Buggy gekauft – daran fand ich den großen Sonnenschutz klasse. Ach ja – ein Knorr Jogger als Kiwa für unterwegs mit dem man mit den großen Rädern auch auf Feldwegen gut unterwegs sein konnte hab ich dann auch noch angeschafft, gebraucht. So viel auch das Ein- und Ausladen weg – und für unterwegs waren die 2 Buggys später auch sehr praktisch – es war in jedem Auto einer drin, man musste bei kurzentschlossenen Trips nicht lang überlegen (genauso wie immer eine Wickel-Grundausrüstung in jedem Auto drin war 😉 – irgendwie habe ich festgestellt dass es keinen perfekten Kinderwagen gibt – jeder hatte Vor und Nachteile. Der Fuhrpark war zwar so nicht geplant, aber auch mal ganz praktisch – ne Freundin hat immer mal nen leichten Buggy ausgeliehen, oder beide eingepackt konnte es mit mehreren Kids losgehen 😉

    • Auch nicht schlecht. Ne ich glaube auch, dass es nicht DEN perfekten Wagen gibt. Er muss für einen selbst passend und gut sein.

  4. Für den Sommerurlaub rate ich zu einem Schirmstockbuggy . Gibt es auch mit runter Klapp barer Rücklehne . Leicht , schnell zusammen klapp bar .
    Die drei in eins Kinderwagen fand ich auch doof . Zu schwer und unhandlich . Ich hatte ein großen Kinderwagen ohne Schnickschnack. Mein Kind konnte 7 Monate drin liegen . Da er im Oktober geboren wurde , kamen wir gut über den Winter .

Schreibe einen Kommentar zu Dresden Mutti Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.