Baby´s Schlaf

Es ist wahrlich nicht immer leicht, sein Kind ins Bett zu bringen. Gerade bei Babys ist das ja auch immer so eine spannende Sache mit dem Schlaf. Jedes Baby ist dann natürlich auch anders und natürlich wissen Mama und Papa am besten, was Ihrem Würmchen gut tut, um es entspannt ins Bett zu bringen.

Dennoch wurde ich schon oft gefragt, wie wir das denn machen. In der Regel läuft das ins Bett bringen unserer Tochter echt entspannt, daher möchte ich euch mal unsere „Rituale“ mit auf den Weg geben.

Zuerst muss man sagen, dass wir keine feste Zeit haben, schließlich geh ich auch nicht immer zur gleichen Zeit ins Bett. Ich bin ja nicht jeden Tag auf die Minute genau müde und lege mich dann schlafen. Aber wir haben einen Zeitraum, indem wir unsere Maus ins Bett bringen. Und in diesem Zeitraum erwischt man immer einen Moment, wo man merkt, dass es dringend notwendig ist, die Kleine ins Bett zu bringen. Am Anfang ist uns das etwas schwer gefallen, diesen Moment zu „erahnen“. Hallo Erstlingseltern! Aber von Woche zu Woche ist das immer einfacher geworden.

Je nachdem, ob wir die Maus baden oder nicht variiert das ganze etwas. Entweder baden wir sie und wir machen sie mit Babymassage im warmen Badezimmer bettfertig (vorher lüften wir das Zimmer) oder wir ziehen sie im Kinderzimmer um, nehmen sie zum kuscheln mit raus und lüften in der Zeit das Zimmer.

Danach lege ich mich mit der Kleinen auf die Couch im Kinderzimmer und habe dabei nur ein ganz kleines Stilllicht in der Ecke an. Gespräche vermeide ich, da sie ja merken soll, dass abends ist und da geschlafen wird. Natürlich bekommt sie dennoch ihr „Gute Nacht“, „Ich Liebe Dich“ und ihr Küsschen.

Während des Stillens läuft die Spieluhr, die wir seit Geburt haben ein paar mal und dann warte ich, bis die kleine fertig ist mit trinken. Danach wird sie zum Bäuerchen machen hochgenommen und gekuschelt. Je nachdem, wie sie gerade drauf ist mal länger, mal kürzer. Sie zeigt einem schon eindeutig, wann sie ins Bett „gehört“ und wann länger kuscheln gebraucht wird.

Im Bett läuft dann ihr „Hummy“, den wir zur Babyparty geschenkt bekommen haben. Er simuliert die Geräusche aus dem Mutterleib und läuft immer eine Stunde lang. Das ist so vorprogrammiert.

Damit sind wir bisher immer super klar gekommen und hatten von Tag zu Tag weniger Probleme sie ins Bett zu bringen. Das ganze läuft nun schon seit mehreren Wochen sehr gut. Natürlich wird das ganze je nach Alter nochmal variieren aber momentan bin ich sehr glücklich so, wie es gerade läuft.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.